Jagende Gefährten

Kontakt 0178-2887081

info@hounds-die-hundeschule.de

 

© All Rights Reserved by Kathrin Korthauer

Aktualisiert am 03.10.2018

Erziehungstraining

Verhaltensberatung

Beschäftigung

Hundebetreuung

für

Hund & Mensch

Jagende Gefährten

So sehr es den einen oder anderen Hundebesitzer auch zur Verzweiflung treiben mag, das Jagdverhalten eines Hundes ist angeboren und lässt sich nicht „weg“- oder "ab"-trainieren. Jagen ist ein selbstbelohnendes Verhalten, welches genetisch disponiert ist - also angeboren. Ein Jagdhund jagt also nicht um seinen Besitzer zu ärgern, sondern um seinen Job zu machen!

 

Das Training mit jagenden Hunden bedeutet, das unkontrollierte Jagdverhalten des Hundes in vernünftige und kontrollierbare Bahnen zu lenken. Um das Training langsam aufzubauen und eng mit dem Hund zusammen arbeiten zu können, wird mit einem individuell auf den jeweiligen Hund abgestimmten Trainingsplan gearbeitet. Das Training findet in Feld, Wald und Wiesen in Form von Einzeltraining statt und steigert sich langsam von reizarmer Umgebung (wenig Wild) bis hin zu reizstärkerer Umgebung. Damit sich der Focus des Hundes mehr auf seinen Menschen richtet kann, werden Motivationshilfsmitteln und Alternativen zur Jagd wie Futterbeutel- und Dummyarbeit und Fährtensuchspiele mit in das Training eingebunden.

Die Dauer des Trainings kann sehr variieren, da das Jagdverhalten nicht bei jedem Hund gleich stark ausgeprägt und jedes Hund-Mensch-Team ein anderes Lerntempo hat. Das angestrebte Ziel ist, dass Hund und Mensch eine Verständigungsbasis finden, die es langfristig ermöglicht, dass der Hund frei oder zumindest teilweise freilaufen kann.

 

Allerdings gibt es auch Grenzen im Training! Bei Hunden mit einem extremen Jagd- und Hetztverhalten (Windhunde, Podencos und deren Mischlinge und andere eigenständige Jagdhunderassen) kann es durchaus vorkommen, dass der Hund trotz intensiven Trainings nur partiell in wildarmen Bereichen oder in eingzäuntem Gelände ableinbar sein wird.

Beispiele für unkontrolliertes Jagverhalten:

  • Ausgeprägtes Interesse an Wildspuren, sichtbarem Wild und/oder hetzt dieses auch
  • Erkundet eigenständig den Wald und entfernt sich für längere Zeit aus dem Sichtfeld des Hundehalters
  • Stöbert und buddelt stundenlang nach Mäusen und Co.
  • Läßt sich nur noch schwer oder gar nicht mehr abrufen
  • Der Hund läßt sich auch bei Wildsichtung an der Leine nicht ablenken

Termine nach telefonischer Absprache unter Tel. 0178-288 70 81